Frauenworte-Forum Foerdermoeglichkeiten  

Zurück   Frauenworte-Forum > Kinderwunschhilfe > Kinderwunschhilfe

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 01.03.2015, 16:23
Nicole251 Nicole251 ist offline
aktiver Benutzer
 
Registriert seit: 01.03.2015
Ort: Thüringen
Beiträge: 4
Frage Kinderwunsch mit PCO, Endometriose und Hashi

Hallo ihr Lieben,

ich bin 24 Jahre alt und bei mir wurden AGS, PCO, Endometriose und Hashimoto diagnostiziert. Eine Insulinresistenz wurde bisher ausgeschlossen, jedoch liegen meine Werte im Grenzbereich, sodass dies weiter beobachten werden muss.
Ich nehme zur Zeit L-Thyroxin 100 und bin relativ gut eingestellt. Aufgrund der Endometriose musste ich nach Entfernung einiger Endometriosezysten durch Bauchspiegelung eine zeitlang Visanne einnehmen, welche ich aufgrund des Kinderwunsches nun abgesetzt habe.
Einmal monatlich bekomme ich Vitamin B12 gespritzt und nebenbei nehme ich Folsäure, Selen und Zink als Ergänzung ein.

Zu meiner Geschichte noch folgende Informationen:
Ich habe mit 11 Jahren meine Tage bekommen, welche sehr stark war. Meist hatte ich die dann über 1 Monat lang, dann ein paar Tage Pause und dann wieder einen Monat lang Blutung. Mir wurde deshalb damals, sehr früh, die Pille verschrieben, welche zwar meine Probleme mit den langen Blutungen gelöst haben, jedoch wahrscheinlich nicht die Ursache behoben haben. Mit 22 Jahren habe ich dann die Pille abgesetzt, daraufhin über 10 Monate keine Blutung gehabt. Anhand des Hormonstatus und Ultraschall wurde dann PCO diagnostiziert, mir wurde die Pille wieder verschrieben, die Blutung kam, aber wirklich glücklich war ich mit dieser "Lösung" nicht. Kurz drauf kamen die unerträglichen Schmerzen, dann Bauchspiegelung mit der Diagnose: Endometriose..

Die meisten Ärzte nehmen mir sämtliche Hoffnungen. Mir wurde nun geraten es 3 Monate ohne "Hilfe" zu probieren und anschließend zur Kinderwunschklinik zu gehen. Da ich meinen Körper vorerst nicht weiter unnötig mit Hormonen "vollstopfen" will, habe ich mich in letzter Zeit viel mit dem Thema Kinderwunsch beschäftigt und auch das neue Buch von Biggi zum Thema Kinderwunsch gelesen.

Die Kinderwunschklinik und auch die Einnahme von Hormonen ist für mich die letzte Variante, vorerst möchte ich es mit alternativen Heilmethoden probieren.

Ich habe mir nun Aconitum C30, Nux Vomica C30 und Sepia C30 bestellt und werde morgen mit dem empfohlenen "3-Monats-Programm" beginnen..

Das Schneewittchen-Öl benutze ich täglich und fühle mich bisher ganz wohl damit.

Ich bin auf der Suche nach anderen Frauen, welche die gleichen Erkrankungen haben wie ich und die mir ein paar Tipps bezüglich des Kinderwunsches geben können.. Vielleicht können wir gemeinsam Hibbeln und uns austauschen..

Welche Erfahrungen habt ihr mit Phyto-L gemacht? Ist es sinnvoll dies neben den oben genannten homöopatischen Mitteln zusätzlich einzunehmen?

Wie muss ich mich verhalten, wenn die Sepia C30 aufgrund der Vielzahl an empfängnisstörenden Erkrankungen keine Wirkung zeigt, kann ich dann unmittelbar nach 4 Wochen die Sepia C1000 probieren oder ist es ratsam vorab nochmals mit Nux Vomica auszuleiten?

Entschuldigt die vielen Fragen, aber leider habe ich im Bekanntenkreis nur glückliche Mamas und niemanden mit ähnlichen Problemen.

Mein Wunsch ist es erstmal einen Zyklus zu bekommen, das wäre zumindest der erste Schritt auf dem Weg zum Baby..

Ich würde mich über Antworten freuen..

Hoffnungsvolle Grüße,

Nicole
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 18.03.2015, 17:54
Benutzerbild von Sandra.S
Sandra.S Sandra.S ist offline
aktiver Benutzer
 
Registriert seit: 18.03.2015
Ort: nrw
Beiträge: 5
Standard

du nicht böse sein aber wie kannst du pco und ags haben es muss ags ausgeschlossen werden um pco eindeutig zu diagnostizieren.
ich selbst habe pcos ohne pco zu haben und hashi. mit endometriose kenn ich mich nicht aus aber ich weiss von frauen, die damit schwanger geworden sind.
lg sandra

Mit der Hoffnung im Nacken, dem Stolz im Herzen und 5 Engeln im Himmel
Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 27.03.2015, 19:15
Nicole251 Nicole251 ist offline
aktiver Benutzer
 
Registriert seit: 01.03.2015
Ort: Thüringen
Beiträge: 4
Standard

Hallo, wusste gar nicht, dass das eine, das andere ausschließt. Mir wurde das von den Ärzten so erklärt, dass sich das AGS durch das PCO äußert. Danke für den Hinweis, ich werde mich nochmal erkundigen bei meiner Ärztin..
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 27.03.2015, 20:34
Benutzerbild von Sandra.S
Sandra.S Sandra.S ist offline
aktiver Benutzer
 
Registriert seit: 18.03.2015
Ort: nrw
Beiträge: 5
Standard

Ich kann ja nur aus meiner Erfahrung berichten bei mir wurde damals ein acth test gemacht um ags ausschliessen zu können um zweifelsfrei pcos zu diagnostizieren seit dem bin ich off Label mit metformin behandelt worden es gibt ein pcos Selbsthilfe Forum genauso wie für Hashimoto da bekommt man gute ansätze
Lg

Mit der Hoffnung im Nacken, dem Stolz im Herzen und 5 Engeln im Himmel
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 14.06.2016, 10:53
DolceVeleno87 DolceVeleno87 ist offline
Neuer Benutzer
 
Registriert seit: 08.10.2013
Beiträge: 1
Standard Kinderwunsch mit PCO, Endometriose und Hashi

Das Thema ist ja schon eine Zeitlang her dennoch bin ich gerade darüber gestossen und muss meine Erfahrung dazu berichten, falls es andere lesen sollen Sie nicht denken das, das eine das andere ausschließt!!! Ich habe PCOS Endometriose Insulinresistenz und Verdacht auf Hashi das wird demnächst abgeklärt zudem noch Histaminose was ja auch eine Stoffwechselerkrankung ist. Ich hatte 5 Jahre lang Kinderwunsch. War bei sämtlichen Reproduktionsmedizinern die es im Umfeld so gibt und immer wieder wurde mir beides bestätigt die Endo und das PCOS. Zudem hatte ich über die 5 Jahre hinweg mit einigen unterbrechungen immer wieder Hormontherapien mit Spritzen Gonal f und Ovitrelle. Das hat mir nur eins gebracht und zwar kummer! Eine FG in der 8 ssw. Einmal und nie wieder zudem litt ich an Überstimmulierungssysdromen. Mir hat im Zuge der Ernährungsumstellung auf Histaminarm die Gewichtsabnahme geholfen die Insulinresistenz in den Griff zu bekommen, nein denn ich hatte zwar Metformin verschrieben bekommen aber mit fiesen Druchfällen nicht vertragen. Deswegen komplett sanierung des Darmes, Entgiftung und Ausleitung von Schwermetallen mit Homoöpathie und Pythohormonen (kein Möchnspeffer, der hat alles schlimmer gemacht) und Zyklustraining durch Pulsatilla gaben (wurde auf mein Typus abgestimmt) hatte Sepia ausprobiert aber leider ohne Erfolg durch das PCO wurde es mit Sepia noch viel schlimmer. Ich wurde dann natürlich schwanger obwohl ich durch eine OP 2009 Verwachsungen und Narbengewebe hatte. Jedoch hatte sich auch diese Eizelle nicht richtig eingenistet und drohte auch in der 9 ssw abzugehen dies haben wir dann mit progesteron hinbekommen ich hatte aber eine Risiko schwangerschaft mit immer wieder Blutungen. Heute ist mein Sohn 13 Monate alt. In der Schwangerschaft ging es mir Darmtechnisch wunderbar ich vermute aber durch die Hormonelle Lage das das Endo da inaktiv war und nach der Stillzeit wieder aktiviert wurde. Heute geht es mir Endo technisch schlimmer als je zuvor. Ich vermute auch eine tiefinfilterte Endo im Dougals und Darmbereich. Das wird demnächst abgeklärt. Bezüglich des KiWU kann ich aber doch hier auch Mut machen. Ich kenne viele Frauen aus Selbsthilfegruppen die sowohl Endo als auch PCO und sogar Hashi haben und Kinder bekamen. Alles Gute..
Mit Zitat antworten
Antwort

Stichworte
endometriose, hashimoto, kinderwunsch, pco, sepia

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 20:34 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.2 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.