Frauenworte-Forum Foerdermoeglichkeiten  

Zurück   Frauenworte-Forum > Kinderwunschhilfe > Kinderwunschhilfe

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1  
Alt 13.08.2009, 14:53
Benutzerbild von tanjamely
tanjamely tanjamely ist offline
aktiver Benutzer
 
Registriert seit: 13.08.2009
Ort: Süddeutschland
Beiträge: 183
Standard Metformin bei Hormonstörungen - hat jemand Erfahung?

Hallo zusammen,
erstmal möchte ich sagen, dass ich so unglaublich dankbar bin, die Bücher von Birgit Zart und dieses tolle Forum gefunden zu haben!!!
Die meisten Beiträge habe ich mir angeschaut, oft liest man vom Einsatz von Clomifen, aber ich habe noch keinen Beitrag zu Metformin gefunden.
Kurz zu meiner Geschichte:
Nachdem ich blöderweise 6 Jahre ein Hormonimplantat (Implanon) hatte, ist seither nicht nur mein Zyklus (noch) unregelmässiger, ich habe zu allem Überfluss auch noch (seit nunmehr über 2,5 Jahren) eine tiefgreifende hormonelle Störung... Zu hohe Testosteron-Konzentration etc. In den 6 Jahren habe ich auch über 30 kg zugenommen, was sicherlich auch nicht so gesund ist. Meine neue Frauenärztin (die mir das Implanon auch entfernt hat) ist etwas überfordert mit meiner Situation und wollte mich damit beruhigen, dass alles wieder normal wird, wenn ich langsam abnehme. Ihr erster Verdacht war dann natürlich auch PCOS und sie hat mich gleich zu einem Diabetiker-Arzt überwiesen, weil die ja problemlos Metformin verschreiben, das auch bei PCOS eingesetzt wird. Das Ganze nimmt aber mittlerweile ganz komische Ausmaße an - ich hab einen normalen Blutzuckerwert (auch der HbA1c ist normal), laufe dort jetzt aber als Diabetikerin, auch bei der Krankenkasse etc. Mittlerweile hat sich im Ultraschall gezeigt, dass ich kein PCOS habe... Ich soll Metformin aber weiterhin nehmen, das würde in meinem Fall helfen!?
Hat jemand von euch eine ähnliche Medikation oder sonstige Erfahrungen mit Metformin?
Ich möchte erst schwanger werden, wenn ich wieder "medikamentenfrei" bin, generell halte ich auch nicht viel von Medikamenten mit Nebenwirkungen...
Aber ich weiß auch nicht so recht, wie ich meine hormonelle Störung, die immer schlimmer wird, in den Griff bekommen kann. Auch wenn ich jetzt schon ca. 14 kg wieder abgenommen hab, hab ich wohl immer mehr männliche Hormone, denn ich hab auch einen unschönen Haarwuchs.
Die erste Fruchtbarkeitsmassage hat mir mein Mann nun gegeben, hoffentlich löst das ja langfristig alle Probleme...
Eine neue Idee meiner FA war nun, ich könnte AGS (Androgenitales Syndrom) haben, eine Blutuntersuchung hat das aber nicht bestätigt, jetzt hat sie mir erklärt, ich könnte ja auch eine Kombination von PCO und AGS haben, das hätten viele Frauen und es wäre nicht so leicht festzustellen, endgültig könne man AGS nur mit einem Gentest ausschließen, den man dann noch machen könnte.
Diese ganzen (furchtbaren) Diagnosen machen mich aber nur noch mehr fertig. Auch wenn der Kinderwunsch jetzt noch nicht ganz so akut ist, mach ich mir doch langsam Sorgen...!
Freu mich schon auf Rückmeldungen.
Tanja
Mit Zitat antworten
  #2  
Alt 13.08.2009, 15:02
Benutzerbild von Maggie1978
Maggie1978 Maggie1978 ist offline
aktiver Benutzer
 
Registriert seit: 13.09.2005
Ort: RLP, Germany.
Beiträge: 327
Standard

Liebe Tanja,

ich habe eine Freundin, die wurde schwanger durch Metformin. Auch sie hat Übergewicht und zuviele männliche Hormone. Dazu hat sie noch ein anderes Medikament aufgeschrieben gekriegt. Ich frage sie mal danach. Sie hatte auch etwas abgenommen. Jedenfalls wurde sie innerhalb von einem Jahr 2mal schwanger. Die letzte Schwangerschaft verlief erfolgreich bis zum Schluss und die Kleine ist jetzt 7 Monate alt. Vorher hatte sie auch nach absetzen der Pille fast 2 Jahre keinen Zyklus. Und ihre Schilddrüsenwerte wurden eingestellt. Da war auch etwas nicht in Ordnung.

Das ist ein positives Beispiel. Metformin kann anscheinend einiges bewirken.

Liebe Grüße
Maggie

"Wer an Wunder glaubt, ist ein Realist." (David Ben Gurion)



Mit Zitat antworten
  #3  
Alt 13.08.2009, 15:26
Benutzerbild von tanjamely
tanjamely tanjamely ist offline
aktiver Benutzer
 
Registriert seit: 13.08.2009
Ort: Süddeutschland
Beiträge: 183
Standard Danke!

Liebe Maggie,
herzlichen Dank schon mal für diesen positiven Erfahrungsbericht!
Ja, bitte frage Deine Freundin, welches Medikament ihr noch verschrieben wurde.
Bei mir ist es jetzt halt so, dass ich am liebsten "medikamentenfrei" schwanger werden möchte und wir es deswegen derzeit garnicht versuchen...
Auch wenn ich jetzt schwanger werden würde, macht Metformin in den ersten Lebensmonaten angeblich ja nicht viel beim Ungeborenen, aber ich will halt einfach kein Risiko eingehen. Und da ich kein PCOS habe, verstehe ich denn Sinn der Medikation halt nicht so ganz...
Wenn sich jetzt mein Zyklus (auf natürliche Weise) wieder normalisieren würde, bräuchte ich es ja auch nicht mehr.
Meine letzte Periode hatte ich Anfang des Jahres, ich mache viel Sport, aber irgendwie wird die hormonelle Störung immer schlimmer.
Jetzt versuche ich es mal mit Luna Yoga, vielleicht hilft das ja noch...
Liebe Grüße
Tanja
Mit Zitat antworten
  #4  
Alt 13.08.2009, 18:19
Ela2705 Ela2705 ist offline
aktiver Benutzer
 
Registriert seit: 13.07.2009
Ort: Kaltenkirchen bei Hamburg
Beiträge: 217
Standard

Ich habe 9 Monate Metformin genommen, weil ich auch zu viele männliche Hormone habe und auch meine Mens nicht bekommen habe.

Bei mir hat Metformin aber so rein gar nichts gebracht, außer das mir ständig übel war davon.

Danach habe ich dann Clomifen genommen und dadurch habe ich keine Mens bekommen.

Anscheinend bin ich wohl der einzige Mensch, der auf diese Chemokeulen nicht anspringt.

Nun nehme ich seid Dezember 2008 immer schön regelmäßig alle 4 Wochen meine Portion Sepia und seid dem bekomm ich meine Mens wieder - so ganz ohne Hilfe der Ärzte :-)
Mit Zitat antworten
  #5  
Alt 13.08.2009, 18:29
Ela2705 Ela2705 ist offline
aktiver Benutzer
 
Registriert seit: 13.07.2009
Ort: Kaltenkirchen bei Hamburg
Beiträge: 217
Standard

Übrigens, wurde bei dir mal nach eine Insulinresistenz geguckt ? Dasist keine Diabetis! Ich bin auch Inslinresistenz und daher hat Metformin mir so gar nicht gebracht - das hat meine damalige Ärztin aber erst nach der Metformineinnahme getestet

Das mit dem AGS hab ich auch alles hinter mir und meine Nebennierenrinde produziert tatsächlich zu wenig Cortisol, aber laut der Ärzte nicht soviel zu wenig, dass man von AGS sprechen kann.
Der Gentest hat das auch bestätigt und darüber war ich auch sehr froh, denn mit dieser Diagnose hätte ich kein weiteres Kind bekommen wollen.

Über meine ganzen Diagnose mache ich mir gar keinen Kopf mehr, diese Gedanken belasten mich nur und ich will mich von diesen Diagnosen einfach nicht fertig machen lassen.

Mein Mann hat schon gefragt, ob er mich nach 8 Jahren noch umtauschen könne, da ich langsam anfalle zu verfallen
Wir nehmen das alles mit sehr viel Humor und können über mein "zerbrechen" auch lachen, ohne dieses Lachen würde ich auch eingehen!
Zum Geburtstag im letzten Jahr hat mein Mann mir so ein Ding geschenkt in dem ich mir für eine Woche im vorraus die Medikamente reinlegen kann für jeden Tag - da haben wir auch köstlich drüber gelacht.
Mit Zitat antworten
  #6  
Alt 13.08.2009, 20:56
Benutzerbild von tanjamely
tanjamely tanjamely ist offline
aktiver Benutzer
 
Registriert seit: 13.08.2009
Ort: Süddeutschland
Beiträge: 183
Standard Insulinresistenz

Hallo Ela,
danke für die ausführlichen Antworten!
Also ja, ich habe eine leichte Insulinresistenz, die wird auf die hormonelle Störung zurückgeführt. Hormone, die auf Enzyme einwirken etc.
Das Problem ist halt, dass man Diabetes II bekommt, wenn die Insulinresistenz schlimmer wird / andauert, weil dann irgendwann die Bauchspeicheldrüse nicht mehr mitspielt...
Ich nehme Metformin nun seit über 10 Monaten und es bringt meiner Meinung nach nichts.
Hab jetzt hier die ausführlichen Tipps zu den homöopathischen Mitteln entdeckt, das sollte ich wohl eher ausprobieren!
Aber ich hab da wenig Ahnung, hab nur eine zeitlang mit den Schüssler Salzen experimentiert. Homöopathie ist ja so ein weites Feld, und man muss an einen Therapeuten geraten, der da wirklich Ahnung hat...
Ich bin mal zu einer Heilpraktikerin gegangen, die mich dann geschröpft hat (nach der Methode von Hildegard von Bingen), das hat zwar sicherlich gutgetan (auch wenn es sehr schmerzlich war), aber an der hormonellen Störung hat es leider auch nichts geändert.
Was hat Dir denn am meisten geholfen?
Du hast Recht - man muss das alles mit Humor nehmen...
Aber andererseits finde ich es halt immer wieder frustrierend, wenn Ärzte sich überhaupt nicht einfühlen können.
Allein schon die Tatsache, dass man einen unregelmässigen Zyklus hat (den hatte ich schon immer, früher so ca. 6-8 Wochen), ist ja - wenn man sich so umhört - garnicht so ungewöhnlich. Aber bei FA ist man dann gleich ein kranker Sonderfall.
Ich fand es immer schon witzig, wenn die Sprechstundenassistentinnen routinemässig für das Patientenblatt gefragt haben, wann ich zuletzt meine Periode hatte - wenn ich dann gesagt hab "vor 3-4 Monaten" haben sie entsetzt geschaut und gemeint "Ja, dann sind sie ja schwanger!". Irgendwann konnte ich das aber auch nicht mehr lustig finden, ich hab nur gedacht, dass die komplett ihren Beruf verfehlt haben, wenn sie mittlerweile nicht wissen, dass das ganz "normal" sein kann, wenn man eben auch nicht schwanger ist...!
Liebe Grüße
Tanja
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 13.08.2009, 21:57
Ela2705 Ela2705 ist offline
aktiver Benutzer
 
Registriert seit: 13.07.2009
Ort: Kaltenkirchen bei Hamburg
Beiträge: 217
Standard

Also, ich habe im Juni 2005 meinen Sohn geboren und habe dann halt nie wieder meine Mens bekommen. Im Juli 2006 bin ich dann zur Frauenärztin und dann ging mein Marathon los, denn wir wollten eigentlich schnell ein zweites Kind.

Tja, ich hab dann aber bis Dezember 2008, unter diversen Medis, keine Mens bekommen.
Im Dezember 2008 hab ich dann auf Biggis Seite vom Sepia gelesen und habe es einfach ausprobiert und seid dem hab ich immer schön regelmäßig meine Mens.

Ich nehme jetzt immer am 1. eines Monats brav meine 10 Globulis Sepia und ich fühl mich so gut.
Laut Hormonspiegel ist bei mir immer noch einiges im argen, aber das ist mir sowas von wurscht - irgendwann werden wir unser zweites Kind bekommen.
Unser Sohn ist unser erstes Wunderkind, denn auf ihn haben wir auch lange warten müssen, weil ich laut Ärztin damals, nie einen Eisprung hatte.
Mir rennt auch die Zeit noch nicht so weg, da ich noch nicht ganz so alt bin mit meinen 28 Jahren (grad geworden) und von daher bin ich (noch) ganz gelassen.

Wenn du magst, dann schick ich dir gern was von der Sepia zu, vielleicht hilft sie dir ja auch so toll wie sie mir (und vielen anderen) geholfen hat.
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.

Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 17:52 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.8.2 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.