Einzelnen Beitrag anzeigen
  #28  
Alt 02.03.2017, 21:42
Salome05 Salome05 ist offline
aktiver Benutzer
 
Registriert seit: 26.11.2016
Ort: Mittelhessen - Freigericht
Beiträge: 81
Standard

Liebe Frauen,

da bin ich mal wieder. Es sind ein paar Tage vergangen und wieder ist dann doch viel "passiert".

Wie erwartet, aber nicht erhofft , bekam ich am Samstag meine Tage. Meine HP gab mir die Anweisung, dass ich mein Progesteron aber weiter cremen solle. Mein Körper sei ein sehr strukturierter, ordentlicher, pünktlicher Körper, der brav immer das mache, was er schon immer am 25 Tag des Zyklus mache. Und das sollte nun mal ein Ende haben. Mein Körper soll nämlich lernen, dass es sein kann, dass er nicht bluten muss, weil sich etwas Kleines eingenistet haben könnte. Manche Körper, so wie meiner evt., übergehen dann eine "Schwangerschaft", da sie sich schließlich an die Regeln halten müssen, nämlich am 25 oder 26 Tag zu bluten.
Also cremte ich. Der erste Tag war dennoch recht stark. Ja, und der Zweite? Fast nix mehr. Ich war unsicher und fragte nochmal nach, aber ja, ich solle so weiter machen.
Meine Gebärmutter rumorte, krampfte aber nicht weiter schlimm. Es war nur komisch. Als wolle alles raus, aber dann doch nicht.
So ging das noch bis Di.
Ich fühlte mich, fühle mich auch immer noch, ein wenig wie zwischen den Zyklen. Bin ich nun in einem neuen? Bin ich schwanger? Was bin ich eigentlich?
Die Prognose meiner HP, dass mir am Tag des Einsetzen der Mens ganz furchtbar übel werden würde, traf nicht zu. Ich sollte dann nämlich abwarten, ob die Übelkeit vergehe und dann weiter mit dem Progesteron machen. Wenn die Übelkeit bleibe, solle ich aufhören. Tja, mein Körper macht es anders. Dem war halt nicht übel.
Ich cremte also fleißig weiter und meine HP war auch zufrieden.

Heute war ich dann beim Frauenarzt zur Routine. Die machte einen Ultraschall und alles ist in bester Ordnung. Aber eine interessante Beobachtung: meine Eierstöcke sind prall gefüllt mit Eiern und es wird, ihrer Ansicht nach, in ein paar Tagen zum Eisprung kommen. Wie???? Jetzt schon? Ich bin doch noch ganz früh im Zylkus. Oder nicht? Ach, alles durcheinander. Ich bin aber recht gelassen. Was soll´s auch?! Ich kann es nicht ändern und vertraue meiner HP voll und ganz. Sie weiß was sie tut. Und es geht mir gut. Wäre dem nicht so, wäre ich misstrauisch. Aber so ist das bestimmt ok.

Meine HP bot mir an, dass wir morgen oder Sa nochmal telefonieren wegen meiner Zyklusunsicherheiten. Das werde ich auch annehmen.
Am Montag bin ich aber dann sowieso bei ihr, denn leider ist mein Schlafproblem nicht ausgestanden.

Ich hatte ja gehofft, dass meine Mens Ruhe rein bringt. Dem war leider nur bedingt so. Am Wochenende habe ich super geschlafen. Natürlich ohne Tablette. Aber kaum war die Nacht zum nächsten Arbeitstag, war die Nacht auch wieder um 2h vorbei. Das gleiche Spiel.
Es ging mir jedoch ein Licht auf: immer wenn ich arbeiten muss, schlafe ich schlechter. Warum? Weil ich so hohe Anforderungen an mich selbst stelle. Ich möchte es jedem Recht machen und am liebsten bevor er weiß, was er überhaupt wollen könnte. Das bedeutet, dass ich ständig schaue, wo ich jemanden etwas Gutes tun kann, denke unglaublich viel mit, bin hoch aufmerksam und flitze los, wenn sich mir eine Gelegenheit bietet jemanden zu entlasten oder ihm eine andere Freude zu machen. Und natürlich mache ich auch meinen Job sehr ordentlich und gründlich. Eigentlich also kein Wunder, dass ich schlecht schlafe. Aber wie soll ich denn das abstellen. Ist doch eigentlich gut, dass ich so ein netter, aufmerksamer und ordentlicher Mensch bin. Aber mein Herz weiß: es ist zuviel und der Gedanke dahinter ist falsch. Ich muss nicht so viel Gutes tun, um geliebt zu werden. Ich bin auch so liebenswert. Aber das glaubt leider nur ein kleiner Teil meines Selbst. Und da möchte ich nun ran.

Und auf der Suche nach einem passenden Weg, bin ich auf ein faszinierendes Buch gestoßen, dass ich euch empfehlen möchte: Dr. David Servan-Schreiber „Die neue Medizin der Emotionen". Ein wirklich tolles Buch, in welchem sehr viel, auf sehr leichte und angenehme Weise Ängste und der Zusammenhang mit dem Körper erklärt werden. Ich habe ca. die Hälfte bereits als Hörbuch gehört und bin erstaunt, welche Zusammenhänge es gibt.
Dieses Buch hat mich darin bestätigt, dass mein Weg richtig ist. Meine HP möchte nämlich mein Problemthema gerne mit einer weiteren Faszienbehandlung angehen. Und das kann ich mir jetzt umso besser vorstellen. Ich freue mich richtig darauf.

Es bestätigt aber auch, was so viele von uns bereits tun: Yoga, Atemübungen, Traumreisen, etc. Alles hervorragend für unseren Körper und unsere Seele.

Wenn ich so kurz rekapituliere, was ich bereits alles gemacht habe in den letzten Monaten, welche Themen ich bearbeitete, welche Maßnahmen ich schon ergriff, ist da wirklich einiges zusammen gekommen und ich laufe auf Hochtouren. Aber es läuft gut und ich fühle mich bereit für all das. Ich freue mich aber auch auf eine ruhigere Zeit, wenn ich mal wieder einfach sein kann.

Da ich gerne gut gelaunt meine Posts schließe, verabschiede ich mich für heute abend von euch.

Habt eine gute Zeit,

viele liebe Grüße,

Katrin
Mit Zitat antworten