Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Mal wieder: Kinderwunsch ja? Nein?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Mal wieder: Kinderwunsch ja? Nein?

    Hallo ihr lieben Frauen,

    diese Postings gibt es schon zu Hauf, ich weiß. Auch von mir :-)

    Grade nach Minas geburt war mein Kinderwunsch ja sehr stark. Nein, ich wollte nicht sofort und schnell noch ein Baby, ich wollte mir aber offen halten ob noch ein 3. Kind zu uns kommen "darf" oder nicht. Der Wunsch blieb lange stark. Wenn ich meine Beiden sehe wie sie miteinander sind geht mir immer das Herz auf und ich hätte nie gedacht, dass es so schön ist 2 Kinder zusammen aufwachsen zu sehen. Bevor sich Mina zu uns auf den Weg gemacht hat, konnte ich mir sehr gut vorstellen, das Marten ein Einzelkind bleibt.

    Naja, ich schweife ab.

    Auf jeden Fall war mein Wunsch nach einem 3. Kind sehr stark, mein Mann aber wollte nicht, auf keinen Fall und überhaupt nicht.

    Nun war es im letzten Monat so, dass wir auf totaler Unvernunft ohne Verhütung miteinander geschlafen haben. Es war also ein bisschen zittern und bangen ob die Regel kommt und da es auch eigentlich der erste Zyklus nach Minas Geburt war, wußte ich natürlich nicht wie regelmäßig er ist. Auf jeden Fall war ich am Samstag dann bei n Zyklustag 35 und ich habe einen Test besorgt. Den musste ich aber nicht machen, weil dann abends meine Regel doch kam.

    Ich war eigentlich mehr erleichtert als enttäuscht, habe das aber auch als Anlass genommen meinen Kinderwunsch zu reflektieren und mit meinem Mann zu sprechen. Dieses russische Roulett möchte ich nicht mehr und ich wollte wissen wie er nun zu unserer Familienplanung steht.

    Ja und dann kam raus, dass er sich inzwischen doch noch ein Kind vorstellen kann.
    Das was ich mir immer gewünscht habe ist wahr geworden.
    Aber wisst ihr was? Nun bin ich zwiegespalten. Ich sehe, dass Mina immer selbständiger wird, das Familienleben im Moment ist toll und harmonisch. Ich arbeite wieder. Auf einmal habe ich einen heiden Respekt vor dem Gedanken noch ein Baby zu bekommen, vor der Schwangerschaft, der Geburt, der ersten, schlaflosen Zeit, wieder 24 Stunden am Tag parat stehen zu müssen.

    Ich versteh mich selber nicht. Wie aber bekomme ich Klarheit? Wie habt ihr es geschafft Euch bewusst zu werden was ihr wirklich wollt? Kann man das überhaupt beantworten?
    Viele Grüße von Janna mit Marten (24.03.2004), Mina (24.11.2007), Linn (18.05.2010) und 2 Schutzengeln an der Seite

  • #2
    liebe janna

    dass man beim kinderwunsch zwiespältige gefühle hat, ist ganz normal, vor allem wenn man schon kinder hat und weiss, was es bedeutet.
    wir haben den wunsch nach einem 3. kind realisiert,
    antreibende kraft war ich und mein mann hatte eher mühe damit. jetzt, wo der kleine da ist, liebt er ihn sehr.
    da ich nach meinem mutterschaftsurlaub (ab januar) wieder 50% arbeiten werde, wird es nachher sicher eine anstrengende zeit.
    trotzdem finde ich, wenn der wunsch da ist, ansonsten alles stimmt , steht einem nichts im wege, den wunsch zu realisieren. es könnte sonst sein, dass du es später bereust.

    ich finde es ganz gesund, wenn du dir in alle richtungen gedanken machst und vielleicht gibst du dir noch ein wenig zeit, bis du dich entscheiden kannst.

    liebe grüsse

    rahel
    mit 3 Kindern an der Hand und 3 Sternenkindern im Himmel

    Kommentar


    • #3
      Liebe Janna,

      mir geht es im Moment auch ein klein Bißchen so wie Dir. Wir hatten diesen Zyklus auch erstmal "russisch Roulette", wobei ich noch in der Warteschleife bin - und in dieser kann ich sagen, dass ich die Hoffnung stärker spüre als den Zweifel (der Zweifel resultiert bei mir aus der Angst vor einem kranken Kind, mein Sohn hat eine Nierenerkrankung, deren Genese noch total unbekannt ist). Das macht die Entscheidung sehr viel leichter, oder...?

      Wie empfindest Du denn Dein drittes Kind? Meinst Du, da ist noch jemand, der zu Euch kommen möchte oder ist es eher eine Frage aus Deiner und Deines Mannes Perspektive? Ich finde das eins der wichtigsten Argumente. Bei mir ist da noch jemand, der ungeduldig anklopft (bei mir geht es aber auch "nur" um das zweite Kind) und ich empfände es als Manipulation, wenn ich es aussperren würde.
      Eine sehr gute Freundin, die 4 Söhne hat, merkte, dass sie sich zwar ein weiteres Kind, vielleicht ein Mädchen wünschte, aber andererseits fühlte sich die Familie "komplett" an. Sie entschied sich dagegen, obwohl es einige Trauerarbeit erforderte, sich vom Kinderwunsch zu verabschieden.

      Hm, ob Dir das alles nun hilft?
      Vielleicht magst Du einfach noch die Entscheidung aufschieben, sie läuft Dir ja nicht weg. Der Zeitpunkt mag eventuell später richtiger sein?

      Übrigens kenne ich das Gefühl gut, dass die Zweifel kommen, wenn der (echte oder vermeindliche) Widerstand wegbricht. Das ist wahrscheinlich ganz normal, also noch ein Argument, Dir noch ein wenig Zeit zu geben, bevor Du zu Deinem Kind Ja oder Nein sagst...

      Ich bin auf die weiteren Antworten und Deinen Weg gespannt,
      für den Moment wünsche ich Dir innere Ruhe und gute Intuition :-)

      Alles Liebe

      Nini
      mit Johannes (14 Monate)
      aktiver Kinderwunsch seit 2004
      1. Sohn *3/2008
      ICSI 9/2015 negativ
      2. Sohn *11/2016 (EZS)

      Kommentar


      • #4
        Liebe Janna,

        ich glaube, ich kann Dich auch sehr gut verstehen.

        Mir war ja immer so, als fühlte ich mich nach der Geburt unseres Jüngsten nicht ganz komplett, nicht "rund". Und ich fiel in ein tiefes Loch, als mein Mann mir offenbarte, er möchte auf keinen Fall mehr ein Kind haben. Er hatte sogar schon einen Termin zur Sterilisation gemacht (OHNE mich vorher zu fragen....), und das löste natürlich erstmal einen riesigen Krach aus.

        Die Zeit verging, das Thema kam erstmal so gar nicht mehr auf den Tisch, es brannte mir zwar immer mal wieder unter den Nägeln, aber ich fing an, meine kleinen neugewonnenen Freiheiten zu genießen. Der Kleine war nicht mehr so abhängig von mir, und ich setzte mich damit auseinander, wie es bei mir beruflich weitergehen sollte. Ich habe mich entschieden, nochmal völlig "umzusatteln", noch einmal ganze neue Wege zu beschreiten.

        Und nun - in einem Zyklus, der völlig anders war als die anderen davor - hat sich ein kleines Menschlein eingeschlichen. Mein Mann war plötzlich gar nicht mehr sooooo dagegen, und ich? War im ersten Moment ein kleines bißchen erschrocken über den positiven Test. Nun hielt ich das in den Händen, was ich mir doch eigentlich so lange gewünscht hatte. Aber was wird nun aus meinen beruflichen Plänen? Auf alle Fälle wird sich da jetzt einiges nach hinten verzögern.

        ABER: Nun weiß ich, daß es genauso, wie es ist, richtig ist. Ich freue mich über meinen kleinen Bauchzwerg, habe ein total positives Gefühl und bin einfach nur entspannt. Denn auch dieses Baby wird groß werden - bestimmt wieder schneller, als mir lieb ist. Und dann habe ich auch wieder die Freiheiten, Dinge für mich zu tun, berufliche neue Herausforderungen anzunehmen etc.

        Die Entscheidung kann Dir sicherlich keiner abnehmen. Aber hör mal ganz tief in die hinein, was Dir Dein Bauch und Dein Herz sagt. Und dann wird alles so werden, wie es richtig ist! Das wünsche ich Dir von Herzen!

        Liebe Grüße
        Tanja

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Rahel Beitrag anzeigen
          liebe janna

          dass man beim kinderwunsch zwiespältige gefühle hat, ist ganz normal, vor allem wenn man schon kinder hat und weiss, was es bedeutet.
          wir haben den wunsch nach einem 3. kind realisiert,
          antreibende kraft war ich und mein mann hatte eher mühe damit. jetzt, wo der kleine da ist, liebt er ihn sehr.
          da ich nach meinem mutterschaftsurlaub (ab januar) wieder 50% arbeiten werde, wird es nachher sicher eine anstrengende zeit.
          trotzdem finde ich, wenn der wunsch da ist, ansonsten alles stimmt , steht einem nichts im wege, den wunsch zu realisieren. es könnte sonst sein, dass du es später bereust.

          ich finde es ganz gesund, wenn du dir in alle richtungen gedanken machst und vielleicht gibst du dir noch ein wenig zeit, bis du dich entscheiden kannst.

          liebe grüsse

          rahel
          Liebe Rahel,

          ich danke Dir für Deine Antwort. Manchmal denke ich, ich denke zu viel. Wenn ich auch sonst ein Gefühlsmensch bin, bin ich in dieser Angelegenheit ein totaler Kopfmensch und stehe mir so ehr im Weg.

          Ist es denn bei euch einfach so passiert oder habt ihr euch dann doch bewußt für ein 3. Kind entschieden?

          LG Janna
          Viele Grüße von Janna mit Marten (24.03.2004), Mina (24.11.2007), Linn (18.05.2010) und 2 Schutzengeln an der Seite

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Nini Beitrag anzeigen
            Liebe Janna,

            mir geht es im Moment auch ein klein Bißchen so wie Dir. Wir hatten diesen Zyklus auch erstmal "russisch Roulette", wobei ich noch in der Warteschleife bin - und in dieser kann ich sagen, dass ich die Hoffnung stärker spüre als den Zweifel (der Zweifel resultiert bei mir aus der Angst vor einem kranken Kind, mein Sohn hat eine Nierenerkrankung, deren Genese noch total unbekannt ist). Das macht die Entscheidung sehr viel leichter, oder...?

            Wie empfindest Du denn Dein drittes Kind? Meinst Du, da ist noch jemand, der zu Euch kommen möchte oder ist es eher eine Frage aus Deiner und Deines Mannes Perspektive? Ich finde das eins der wichtigsten Argumente. Bei mir ist da noch jemand, der ungeduldig anklopft (bei mir geht es aber auch "nur" um das zweite Kind) und ich empfände es als Manipulation, wenn ich es aussperren würde.
            Eine sehr gute Freundin, die 4 Söhne hat, merkte, dass sie sich zwar ein weiteres Kind, vielleicht ein Mädchen wünschte, aber andererseits fühlte sich die Familie "komplett" an. Sie entschied sich dagegen, obwohl es einige Trauerarbeit erforderte, sich vom Kinderwunsch zu verabschieden.

            Hm, ob Dir das alles nun hilft?
            Vielleicht magst Du einfach noch die Entscheidung aufschieben, sie läuft Dir ja nicht weg. Der Zeitpunkt mag eventuell später richtiger sein?

            Übrigens kenne ich das Gefühl gut, dass die Zweifel kommen, wenn der (echte oder vermeindliche) Widerstand wegbricht. Das ist wahrscheinlich ganz normal, also noch ein Argument, Dir noch ein wenig Zeit zu geben, bevor Du zu Deinem Kind Ja oder Nein sagst...

            Ich bin auf die weiteren Antworten und Deinen Weg gespannt,
            für den Moment wünsche ich Dir innere Ruhe und gute Intuition :-)

            Alles Liebe

            Nini
            mit Johannes (14 Monate)

            Hallo liebe Nini,

            wie geht es Euch denn? 14 Monate ist Johannes nun schon...die Zeit rennt so...

            Ich bin in dieser Sache ein solcher Kopfmensch, dass ich mich da absolut nicht auf mein Bauchgefühl verlassen kann. Sobald der Bauch sagt, hey, komm es wäre doch so schön nochmal dieses Wunder erleben zu dürfen, sagt der Kopf AAAABER da ist ja auch dies und das was dagegen spricht. Das sind alles keine großartigen Sachen, wir haben den Platz, wir haben das Auto, wir haben eigentlich auch das Geld (auch wenn es mit 3 Kindern dann doch schon knapper wird), aber dem steht z.B. dagegen, dass ich eigentlich gerne weiterarbeiten möchte (und auch muss -> sonst reicht das Geld nämlich nicht :-) ), nicht voll, nein und rein theoretisch könnte ich sogar von zu Hause aus arbeiten, aber ob mein Chef das genehmigen würde weiß ich nicht, also denke ich drauf herum was wäre wenn er dann nein sagt zur Heimarbeit. Weißt wie ich meine, ich neige dazu mir Gedanken über ungelegte Eier zu machen und mir damit selber im Weg zu stehen.

            Ja und dann die Frage des Zeitpunktes. Einerseits bin ich ja nicht so für die kurzen Altersabstände, aber auf der anderen Seite bin ich bald 6 Jahre am Stück schwanger oder/und stillend und im Moment ist die Aussicht nicht so verlockend wieder von vorne anzufangen wenn Mina endlich durchschläft und abgestillt hat. Bei Marten war das mit 3 der Fall. Das hieße wenn es bei Mina und dem Baby dann ähnlich wäre, hätte ich dann nochmal so 4-5 Jahre keine Nacht für mich, das Eheleben auf Sparflamme, Dauermüdigkeit, totale Belastung aufgrund der Tatsache, dass ich zu den nicht durchgeschlafenen Nächten eben auch noch arbeiten muss. Merkst Du wie ich mir das alles kaputtdenke? Ich kann meinen Kopf einfach nicht ausschalten. Und das obwohl ich ja eigentlich weiß, dass es zu schaffen ist, das sich alles findet wenn man erstmal drin steckt.

            Ach, es ist so schwer. Wie geht es deiner Freundin denn jetzt mit der Entscheidung?

            Dir wünsche ich auf jeden Fall, dass die Seele zum richtigen Zeitpunkt zu Dir kommt. Du schreibst ja, sie wartet schon ganz ungeduldig. Vielleicht hat sie sich ja sogar schon eingekuschelt.
            Deine Ängste kann ich gut verstehen. Ich hatte wahnsinnige Ängste, dass Mina auch wieder als Frühchen zur Welt kommt wie ihr Bruder. Aber sie hatte es zum Glück nicht eilig :-)

            Ich hoffe bald positive Neuigkeiten von Dir lesen zu dürfen und wünsche Euch alles Liebe!!
            Viele Grüße von Janna mit Marten (24.03.2004), Mina (24.11.2007), Linn (18.05.2010) und 2 Schutzengeln an der Seite

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Tanja_K Beitrag anzeigen
              Liebe Janna,

              ich glaube, ich kann Dich auch sehr gut verstehen.

              Mir war ja immer so, als fühlte ich mich nach der Geburt unseres Jüngsten nicht ganz komplett, nicht "rund". Und ich fiel in ein tiefes Loch, als mein Mann mir offenbarte, er möchte auf keinen Fall mehr ein Kind haben. Er hatte sogar schon einen Termin zur Sterilisation gemacht (OHNE mich vorher zu fragen....), und das löste natürlich erstmal einen riesigen Krach aus.

              Die Zeit verging, das Thema kam erstmal so gar nicht mehr auf den Tisch, es brannte mir zwar immer mal wieder unter den Nägeln, aber ich fing an, meine kleinen neugewonnenen Freiheiten zu genießen. Der Kleine war nicht mehr so abhängig von mir, und ich setzte mich damit auseinander, wie es bei mir beruflich weitergehen sollte. Ich habe mich entschieden, nochmal völlig "umzusatteln", noch einmal ganze neue Wege zu beschreiten.

              Und nun - in einem Zyklus, der völlig anders war als die anderen davor - hat sich ein kleines Menschlein eingeschlichen. Mein Mann war plötzlich gar nicht mehr sooooo dagegen, und ich? War im ersten Moment ein kleines bißchen erschrocken über den positiven Test. Nun hielt ich das in den Händen, was ich mir doch eigentlich so lange gewünscht hatte. Aber was wird nun aus meinen beruflichen Plänen? Auf alle Fälle wird sich da jetzt einiges nach hinten verzögern.

              ABER: Nun weiß ich, daß es genauso, wie es ist, richtig ist. Ich freue mich über meinen kleinen Bauchzwerg, habe ein total positives Gefühl und bin einfach nur entspannt. Denn auch dieses Baby wird groß werden - bestimmt wieder schneller, als mir lieb ist. Und dann habe ich auch wieder die Freiheiten, Dinge für mich zu tun, berufliche neue Herausforderungen anzunehmen etc.

              Die Entscheidung kann Dir sicherlich keiner abnehmen. Aber hör mal ganz tief in die hinein, was Dir Dein Bauch und Dein Herz sagt. Und dann wird alles so werden, wie es richtig ist! Das wünsche ich Dir von Herzen!

              Liebe Grüße
              Tanja
              Liebe Tanja,

              ja, wir haben ja hin und wieder über Deine Zerrissenheit geschrieben. Aber das Dein Mann ohne Dich zu fragen den Termin gemacht hat, ist schon krass. Und weißt Du was ich mich immer frage, warum schlafen unsere Männer ohne Verhütung mit uns, wenn sie kein Kind (mehr) wollen. Also manchmal denke ich, sie sind genauso zerrissen wie wir.

              Und Du kannst bestimmt nur über mich lachen, wenn ich Dir jetzt schreibe, dass ich zu dem was ich oben Nini geschrieben habe, auch noch echt ein bisschen Angst habe 3 Kindern nicht gerecht werden zu können. Tanja, wie macht man das? Wächst die Gelassenheit auch mit der Kinderzahl? Du klingst so zufrieden, das finde ich so schön!!!
              Darf ich auch mal fragen wie Euer Umfeld mit Eurer Kinderzahl umgeht?
              Ich denke hier würde ich beim Verkünden einer 3. Schwangerschaft schon wirklich dumme Kommentare zu hören kriegen. Einzelkind ist hier nämlich doof, 2 sind perfekt und ein 3. das muss ja wohl nicht sein...

              Ich sollte wirklich versuchen meinen Kopf mal auszuschalten und nur in mich hinein zu hören. Wie ich ja oben schon schrieb, eigentlich weiß ich ja, dass sich alles findet wenn es denn soweit ist.
              Ich merke nämlich schon beim Schreiben, dass es eigentlich alles keine Gründe gegen ein Kind sind was mich bewegt. Das sind ales Dinge die sich ausräumen lassen...

              Liebe Tanja, ich wünsche Dir an dieser Stelle nochmal eine wunderwunderschöne Schwangerschaft und das das positive Gefühl genauso bleibt!!!!

              LG Janna
              Viele Grüße von Janna mit Marten (24.03.2004), Mina (24.11.2007), Linn (18.05.2010) und 2 Schutzengeln an der Seite

              Kommentar


              • #8
                Liebe Janna,

                Mir ging es wie dir - kaum hatte ich wieder einen Zyklus, war der Kinderwunsch ganz gross da. Mir war zwar schon vorher klar, dass ich noch mehr Kinder möchte, aber durch den fehlenden Zyklus war das erstmal noch kein Thema. Bei uns geht es ja erst um das zweite (lebende) Kind. Wenn ich meinen Kopf einschalte, melden sich da schon auch Zweifel - mein Mann arbeitet wahnsinnig viel und ich wäre weitgehend allein für zwei Kinder zuständig, oft auch abends und am Wochenende. Aber meinem Bauch und meinem Herzen ist das egal, die rufen wesentlich lauter :-).
                Könntest du dir denn vorstellen, ein paar Jahre zu warten und dann noch einen kleinen Nachzügler zu bekommen? Vielleicht wäre das eine Alternative? Auf der anderen Seite lese ich aus deinen Zeilen schon einen ziemlich starken Kinderwunsch raus... würde mich nicht wundern, bald einen schöne Nachricht von dir zu lesen.

                LG und alles gute für die Entscheidungsfindung und -umsetzung.
                Netti mit Charlotta an der Hand (*19.05.2007), Malte im Arm (*26.02.2010), einem kleinen Stern (7. SSW, März 2009) und *Lennart ganz fest im Herzen (*+ 22.04.2006)

                Kommentar


                • #9
                  Liebe Janna,

                  wenn ich Deine Zweifel so lese, dann kommt es mir vor, als wäre ich das vor ein paar Jahren - ich habe genauso gedacht! Gerade als das 3. Kind unterwegs war, habe ich mir oft den Kopf zerbrochen, wie das wohl alles gehen soll, wie sich das bewältigen läßt. Denn alleine logistisch gesehen ist das häufig schon eine große Aufgabe. Dazu kam noch der doch recht geringe Alterabstand meiner Kinder usw....

                  Es scheint tatsächlich so zu sein, daß die Gelassenheit mit der Anzahl der Kinder bei mir gewachsen ist. Klar gibt es Tage, an denen denke ich, ich werde hier nie mehr fertig! ;-) Aber die gibt es sicherlich im Leben jeder Mutter - unabhängig von der Kinderzahl. Irgendwie ist immer alles zu schaffen. Und die Kinder lernen auch früh, aufeinander Rücksicht zu nehmen und ab und zu bei kleineren Aufgaben einzuspringen (meine Älteste ist z.B. für ihren kleinsten Bruder der perfekte Babysitter). Wenn ich meine größeren Jungs abends ins Bett bringe, kümmert sie sich (freiwillig!!) um den Kleinsten, macht ihn bettfertig, wickelt ihn und liest ihm eine Gute-Nacht-Geschichte vor. Wenn ich solche Szenen beobachte, dann weiß ich immer wieder aufs Neue: ja, es ist richtig, so wie es ist!

                  Ich wünsche Dir sehr, daß Du die für Dich / für Euch richtige Entscheidung treffen kannst - wobei auch ich glaube, zwischen den Zeilen lesen zu können, dass Du eine Entscheidung FÜR ein weiteres Kind im Herzen bereits getroffen hast! :-)

                  LG
                  Tanja

                  Kommentar


                  • #10
                    Hallo ihr Beiden,

                    ja, ich denke der Wunsch ist schon recht stark, aber ich hab doch ein bisschen Respekt vor dem kurzen Abstand und ich muss ja dann auch relativ schnell wieder arbeiten. Das ist mit 3 Kindern ja wahrscheinlich eh schon recht anstrengend und wenn man dann noch 2 recht Kleine hat nocheinmal mehr.
                    Allerdings steht eben auch wieder dagegen, dass ich irgendwann auch mal wieder auch ich sein will und nicht nur die Mama und die Frau und die Kollegin. Ich denke auch geplanter Nachzügler wäre grundsätzlich schon was schönes, ein Genießerbaby, aber ich glaube fast, da ist man dann schon wieder so im Leben drin, dass man wirklich nicht nochmal von vorne anfangen möchte.

                    Ach naja, mittlerweile denke ich alles wird sich finden, wenn es nocheinmal sein soll, wird es schon zur rechten Zeit passieren.
                    Den perfekten Zeitpunkt gibt es ja eh nicht.

                    Lustig war, dass ich heute zuerst ein Dankeschön an meine Hebamme in der Zeitung in einer Geburtsanzeige gelesen hab und sie dann später auch noch getroffen hab ;-)...Zufälle gibts...

                    Ich danke Euch nochmal!!!
                    Viele Grüße von Janna mit Marten (24.03.2004), Mina (24.11.2007), Linn (18.05.2010) und 2 Schutzengeln an der Seite

                    Kommentar


                    • #11
                      liebe janna

                      wir haben uns entschieden, dass wir nicht verhüten....
                      es ging aber ein paar monate, bis es geklappt hatte.
                      ausserdem bin ich ja schon 38. meine kinder haben +- 4 jahre abstand, was ich eigentlich im nachhineien nicht schlecht finde, der wickelstress/nicht durchschlafen etc hatten wir nicht, da meine grossen immer schon so gross waren, dass sie sich mehr oder weniger allein anziehen, aufs klo etc konnten.

                      lieb e grüsse

                      rahel
                      mit 3 Kindern an der Hand und 3 Sternenkindern im Himmel

                      Kommentar


                      • #12
                        Liebe Janna,

                        so jetzt mag ich Dir mal schnell antworten.
                        Ilja, Kira, Marten und Mina, man kann das vom Alter her fast gleich sehen, denk ich. Auch wenn Marten fast ein Jahr älter ist als Ilja.
                        Als meine Joy damals gestorben war, kurz darauf, da sagte meine Schwägering tatsächlich sie fand den Abstand zu kurz zwischen den Geburten!!! Bums, was ging sie das eigentlich an? Ich hatte den Wunsch nach einem weiteren Kind, es kam, es ging. Es waren tatsächlich nur 13 Monate dazwischen, aber die SS und auch die Tage nach dem Krankenhaus waren absolut toll. Ich würde es heut wieder so machen.
                        Nun sind unsere Mädchen 1,5 Jahre alt, bald werd ich wieder Mama. Das war so nicht geplant und ganz ehrlich, ja es scheint die Zahl zu sein. 2 Kinder hab ich nun bei mir, ich denke und hoffe ganz sehr das dieses 4. Kind auch bei mir bleibt. Dann sind es 3. Ab und an hab ich bisla Muffensausen, wie mach ich das abends, nachts wenn mein Mann Nachtschicht, Spätschicht hat? Früh, wenn Ilja in Kindergarten geht abe rnicht mit dem Bus fahren will? Ja, manchmal sind da diese Gedanken. ABer dann bin ich mir sicher, wir werden es dann schaffen und wir werden ganz stark aus manchen Krisen hervor gehen. Ich liebe meine Kinder, ich geb ihnen mein ganzes Gefühl und meine Kinder wissen das wie ich letzthin bemerkt habe (Kindergarten). Ich denk mit meiner Liebe kann ich ganz viel erreichen, klar reicht meine Liebe nicht aus um Geschenke, Kleidung, Nahrungsmittel zu kaufen. Dafür ist mein Mann da. Er verdient gutes Geld und ich geb es aus, grins.
                        Wir wissen heut noch nicht wie wir das mit einem größeren Auto machen, aus unserer Vergangenheit müssen wir beide noch tragen, große Sprünge sind nicht drin, aber wir haben uns. Das klingt jetzt evtl blöd, aber ich brauch all den Luxus nicht. Mein Luxus ist ganz klar, ich bin Mama, ich darf und kann Mama sein, ich hab einen guten Mann.
                        Dieses Bauchbaby ist einfach so zu uns gekommen (in meinem Herzen hab ich es herbei gesehnt, aber nichts dafür getan, ich wußte ja nicht mal ob Eisprung oder nicht, ich spür das nämlich nicht, leider), es hat sich bei mir gemütlich gemacht und nun warten wir. Und wie dann alles wird, die Zeit wirds bringen. Aber egal wie und was es wird, wir schaffen das als Familie.
                        Ach und liebe Janna, noch was. Ich kann mich gut daran erinnern, Du hast mir mal geschrieben Dein Mann ist gegen eine weitere SS, ein weiteres Kind, nun ist er soweit.
                        Hör in Dich hinein und es wird so kommen wie Ihr es wollt. Aber vielleicht magst Du noch bisla warten und wir wären dann doch mal wieder gemeinsam ss, also so in 2 Jahren?
                        Jetz hab ich so viel geschrieben, so viel Durcheinander, aber alles meine GEdanken zum Thema Kinderwunsch.
                        Wenn sie wollen lass sie kommen.

                        So Dir ganz viele liebe Grüße
                        Vanessa mit Ilja, Kira und Lausemädchen Lioba an der Hand,Mika schlafend in Micha´s Wiege, Joy und Mucki tief im Herzen

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X