Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Hausstaubmilbenallergie

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hausstaubmilbenallergie

    Hallo Ihr,

    Amelie hat eine Hausstauballergie und eine Frühblüherallergie. Die Hausstauballergie zeigt sich in verstopfter Nase, die Frühblüherallergie in roten, juckenden Augen, das tritt aber begrenzt auf.

    Um Weihnachten hatte sie so etwas wie einen einmaligen Astmaanfall, sie ist sehr stark gerannt, die Luft war sehr kalt. Wir haben einen Lungenfunktionstest machen lassen+Allergietest (den haben wir aber schon beim KiAr machen lassen mit gleichem Ergebnis).

    Der Lungentest war normal. Die Ärztin sagte, sie atme wohl viel durch den Mund, was für die Lunge nicht gut sei, wenn die Luft da ungefiltert bzw. ungeschützt und eiskalt einströme und wir sollten ihr mehrere Wochen Allergodil Akut geben, das ist ein Nasenspray und Augentropfen.Hm..der Beipackzettel ist zwar nicht so schlimm , wie ich annahm, aber für mich schlimm genug... Schnupfenmittel können doch einen chronischen Schnupfen auslösen und die Ärztin sagte, nach der Einnahme von diesem Mittel könne die verstopfte Nase weg sein..gleichzeitig machen wir Zuhause mal wieder eine Hausstaubsanierung...

    Ich glaube nicht, dass die verstopfte Nase nach Einnahme des Mittels weg ist, was meint ihr, habt ihr damit Erfahrungen?

  • #2
    liebe nicole
    ich selber bin asthmatikerin, mein mann nicht.
    ich bin als kind beim rennen oft in atemnot gekommen...ich kenne das also.
    ich habe eine lungenfunktion von 80%.

    mein mann fährt abends nach der arbeit öfters mit dem mountainbike durch den wald.
    wenns im herbst zu kalt wird, hat er auch atemprobleme,
    und er ist nicht mal allergiker!
    er hört durch den winter auf mit draussen fahrrad fahren und steigt um auf den hometrainer.

    ich würde sagen: die reaktion auf die kalte Luft ist normal!

    liebe grüsse

    rahel
    Zuletzt geändert von Rahel; 08.02.2012, 16:09.
    mit 3 Kindern an der Hand und 3 Sternenkindern im Himmel

    Kommentar


    • #3
      Liebe Rahel,

      vielen Dank für Deine Antwort, die Ärztin sagte, dass es ein Astmaanfall gewesen sein könnte. Mein Mann hat auch Astma, aber es ist nicht schlimm bei ihm.

      Ich hoffe natürlich, dass es bei ihr keiner war, denn wenn es einmal war, kann es natürlich wieder passieren!

      Kommentar


      • #4
        Liebe Nicole,

        schau mal hier, das Thema ist ähnlich:

        http://www.frauenworte.de/vbforum/sh...ad.php?t=43506

        Zumindest meine Tipps würde ich Dir ähnlich geben.

        Vielleicht ist ja etwas interessantes für Dich dabei.

        Herzliche Grüße
        Ilka

        Kommentar


        • #5
          liebe nicole

          mein sohn hatte mit 9 monaten mal starken husten mit pfeifendem geräusch beim einatmen (oder wars das ausatmen?egal),
          ich zum arzt, der grad notfalldienst hatte (das war natürlich am WE).
          er: ja, das ist asthma, ich geb ihnen was zum inhalieren.
          erst zu hause hab ich gesehen, dass es das medikament ist, das ich schon anfangs
          80-er-Jahre als Asthma-medikament hatte.
          es verursacht schnell herzrasen, und das ist sehr unangenehm.
          ich hab ihm das nicht gegeben und bin dann ein paar tage später zum KIA.
          er hat mir gesagt, dass allein einmaliges pfeifen beim atmen noch nicht asthma bedeutet.
          mein sohn ist heute fast 11 und hatte das nie mehr.

          nur nicht grad in panik versetzen lassen....

          wenn das einmal war, dann ist es ziemlich sicher kein asthma.

          wenn sie allergisch auf hausstaub ist (wie auch ich), kann das aber sehr wohl verstopfte nase verursachen,
          das hatte ich jahrzehnte lang.
          erst seit wir im neuen haus leben, mit integrierter lüftung und zentralstaubsauger, bin ich nachts ohne verstopfte nase.

          liebe grüsse

          Rahel
          mit 3 Kindern an der Hand und 3 Sternenkindern im Himmel

          Kommentar


          • #6
            Liebe Rahel,

            vielen Dank für Deine Antwort! Momentan bereitet mir ja auch mehr die Entscheidung, ob ich ihr diese Nasentropfen geben soll oder nicht, ob 3 Wochen oder so, Kopfzerbrechen. Schnupfenmittel können ja einen medikamentösen Schnupfen verursachen. Die verstopfte Nase hat sie von der Allergie, denke ich. Meine ist auch immer verstopft. Aber die Ärztin sagte wohl zu meinem Mann, sie soll die Nasentropfen nehmen und dann würde die Allergie verschwinden! Das kann doch gar nicht sein, weil man damit doch nicht die Ursache behandelt!!??? Und sie kann doch ein Leben lang nicht immer Nasentropfen nehmen!??

            Die Ärztin sagte, sie soll die Nasentropfen nehmen, damit sie nicht durch den Mund atmet, aber so oft atmet sie auch nicht durch den Mund.

            Kommentar


            • #7
              liebe nicole

              bei allergisch bedingter verstopfter nase bringt nasenspray nichts.
              allerdings gibts verschiedene nasensprays.
              mein sohn hat vom arzt einen, den er länger benutzen darf, allerdings kortisonhaltig.

              liebe grüsse

              rahel
              mit 3 Kindern an der Hand und 3 Sternenkindern im Himmel

              Kommentar


              • #8
                hat er auch eine hausstaubmilbenallergie? und warum soll er das spray nehmen? weil das atmen durch den mund schlecht ist?

                Kommentar


                • #9
                  liebe nicole

                  allergietests haben wir noch keinen gemacht.
                  wir waren beim arzt, weil er immer so müde war und einschlafschwierigkeiten hatte.
                  er beklagte sich, er hätte immer eine verstopfte nase, da bekam er den nasenspray.

                  liebe grüsse

                  rahel
                  mit 3 Kindern an der Hand und 3 Sternenkindern im Himmel

                  Kommentar

                  Lädt...
                  X