Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Streptokokken Angina - Hilfe!?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • #16
    Liebe Nini,
    die Leute, die auf Bergbohnenkraut zurück gegriffen haben, haben mir berichtet, dass sie die Streptos loswaren.(Teilweise mit Nachtest)
    Das läßt mich annehmen, dass es eine andere Wirkung als ein AB hat.

    Ich habe auch lange nachrecherriert und viel über Öle und Streptos gesucht, um noch mehr zu erfahren:
    Keiner, auch die Ärzteseiten schrieben darüber,wie lange die öle verwendet werden müssen.
    ich freu mich, wenn einer mehr weißt und uns mit seinem Wissen bereichert, denn die Frage ist wirklich interessant und wichtig.
    Für Dich, wenn Du das öl verwendest:
    Vielleicht ist das auch ein Weg:Ein Nachtest beim Arzt?
    Liebe Grüße, Bata

    Kommentar


    • #17
      Zitat von Nini Beitrag anzeigen
      Den Streptos ist ja letztlich wurscht, ob das Gift pflanzlich oder pharmazeutischen Ursprungs ist. Muss ich dann nicht ebenso länger behandeln, um Resistenzen zu vermeiden? Wenn ich nun gurgle, bis der hals sich beruhigt hat, wie weiß ich dann, ob ich aufhören kann, ohne ein Rezidiv zu provozieren?
      Liebe Nini,

      Entweder verstehe ich Deine Frage nicht oder sie ist nicht im Zusammenhang?!

      Resistenzen bei chemischen Medis entstehen ja nur, wenn immer wieder
      das Mittel X (unverändert, standardisiert) auf die gleichen Erreger prallt.
      Irgendwann sind dann die Erreger dagegen immun.
      Und genau das kann mit den Sunarom-Ölen nicht passieren,
      da sie eben nicht standardisiert sind (im Gegensatz zu jenen aus der Apo).
      Jede neue Ernte ist ein kleines wenig anders in seiner Zusammensetzung;
      Sonne, Regen - die gesamte Witterung lassen jede Ernte "neu" sein.

      Das ist das Geheimnis der Naturheilkunde - solange es tatsächlich natürlich ist.

      Bei Streptos macht es Sinn, bis einen Tag - vielleicht auch zwei -
      nach Berschwerdenfreiheit mit Berbohnenkraut zu gurgeln.
      Normalerweise fühlt man schon, ob man es dann noch braucht, oder nicht.
      Ein beginnendes Rezidiv (auch nach AB) bekommt man damit auch in den Griff.

      Gute Besserung wünsche ich Dir!

      Liebe Grüße
      Gina

      Kommentar


      • #18
        Zitat von Tanja_K Beitrag anzeigen
        . Du könntest aber in einen Teelöffel Honig einen Tropfen Bergbohnenkraut einrühren. Von diesem Honig dann ein ganz kleines bißchen in einen Becher Tee geben. Wobei der Geschmack schon sehr intensiv ist und ich nicht weiß, ob das dann von Kindern auch getrunken wird?
        Mit Honig bitte vorsichtig sein und nicht geben, wenn das Kind unter einenm Jahr ist.
        Es kann der sog. Säuglingsbotulismus ausgelöst werden.

        LG
        Nicole

        Kommentar


        • #19
          Agavendicksaft statt Honig

          Liebe Nicole,

          da hast Du schon Recht.

          Alternativ geht auch ein Löffel Agavendicksaft.
          Unsere Öle lassen sich besonders gut mit Agavendicksaft vermischen!

          Ahornsirup geht übrigens auch sehr gut.

          Liebe Grüße
          Gina

          Kommentar


          • #20
            Hallo Nicole,

            bei Kindern unter 1 macht man das mit dem Honig nicht. Aber in der ursprünglichen Frage ging es um ein 4jähriges Mädchen! Und die darf Honig dann schon haben.

            LG
            Tanja

            Kommentar


            • #21
              Zitat von Tanja_K Beitrag anzeigen
              Hallo Nicole,

              bei Kindern unter 1 macht man das mit dem Honig nicht. Aber in der ursprünglichen Frage ging es um ein 4jähriges Mädchen.
              Das dachte ich mir schon. Meine Anmerkung war eher gedacht für diejenigen, die das nicht wissen. Wollte nicht den Beitrag kritisieren oder so.
              Ich als junge Mama (damals ), wußte das zb nicht.

              Ahonrsirup als Alternative ist eine super Idee

              VLG
              Nicole

              Kommentar


              • #22
                Liebe Gina, liebe Bata,

                danke für Eure Antworten. Ich war auf die Frage u.a. auch deshalb gekommen, weil es wohl laut irgendwelcher Studien bei Teebaum eine Begünstigung von Resistenzen gibt, wobei ich jetzt nicht weiß, mit welcherlei Verarbeitungen da getestet wurde. Daraufhin habe ich jedenfalls meine bisher zuweilen geübte Praxis, Johannes prophylaktisch Teebaumhydrolat in die Windel zu sprayen, wenn er Antibiotika nimmt, eingestellt.

                Das Argument, dass die Sunarom-Produkte nicht immer gleich sind, und sich ein Erreger so nicht daran gewöhnen kann, leuchtet mir einerseits ein. Andererseits benutze ich ein Fläschchen schon über viele Monate, sodass ein Unterschied in der Zusammensetzung erst spät stattfinden würde. Johannes hat aufgrund seiner Immunsuppresiven Therapie einen hohen AB-Verschleiß von bisher rund 8-10 Durchgängen im Jahr, bisher immer mit Cefaclor (Breitband AB). Bei mir allein wäre eine Resistenzenbildung vermutlich nicht gegeben, aber wir "teilen" uns ja die Infekte und damit auch den Erreger. Ich hätte es eben auch schön gefunden, für Johannes eine Alternative zu den dauernden ABs zu finden.

                Meine Angina ging übrigens ganz prima weg, von einem Tag auf den anderen. Mein Arzt hat mir nach Angin-Heel + Lymphdiaral als Anschlussmittel Gripp-Heel gegeben (was von der Zusammensetzung nicht wirklich meine Idee gewesen wäre) und nach 3 Tagen war der Zauber komplett vorbei :-)

                Also nochmals vielen Dank für Eure Gedanken und liebe Grüße

                Nini
                aktiver Kinderwunsch seit 2004
                1. Sohn *3/2008
                ICSI 9/2015 negativ
                2. Sohn *11/2016 (EZS)

                Kommentar


                • #23
                  Erreger übers Ohr hauen

                  Liebe Nini,

                  einige Monate reichen normalerweise nicht für eine Resistenzbildung.

                  Und hier kann (und darf!) man in der Naturheilkunde die Erreger auch beschummeln.
                  Es reicht nämlich ein paar Tropfen aus einer anderen Charge in das alte Fläschchen zu geben.
                  Oder (bei Ölen die sich in der Anwendung nicht im Wege stehen) kann man einfach drei Tropfen
                  eines anderes hinzufügen. So gingen drei Tropfen Lavendel im Teebaum.
                  Da hat der Erreger schon wieder eine neue Konmbination die er so schnell nicht einordnen kann.

                  Liebe Grüße
                  Gina

                  Kommentar


                  • #24
                    Hallo,

                    ich möchte den Fred nochmal raufschubsen,

                    da mich interessiert, wie eine Angina, die trotz Bergbohnenkraut- und Cajeput- Gurgeln, Otovowen und Salbeibonbons leider nicht besser wurde
                    und wegen der ich jetzt doch ein AB bekommen habe,
                    für den Darm möglichst verträglich in den Griff zu kriegen ist.

                    Jetzt las ich mehrfach "Symbiollor".

                    Welches Symbioflor wäre hier empfehlenswert (1 oder 2)?
                    Nimmt man es während oder erst nach dem AB?

                    Mein Hausarzt, der mich bisher nur homöopathisch behandelt hat (Lach, Arg.nitr, Apis), ist in Urlaub,
                    und der Vertretungsarzt schüttelte nur den Kopf wg. dieser Behandlung.
                    Keine Rede von irgendeineer Darm-Unterstützung.

                    In der Apotheke wussten sie auch nichts.

                    Vielleicht kann mir jemand von euch weiterhelfen.
                    Das wäre toll.

                    Liebe Grüße
                    Claudia
                    mit Krümelchen Annika,Sebastian undSternchen
                    für immer im Herzen
                    und einem Folgesohn (*05) im Leben

                    "Auch ein perfektes Chaos ist etwas Vollkommenes."



                    Kommentar


                    • #25
                      Liebe Claudi,

                      meine Kinderärztin, die zwar äußerst schulmedizinisch unterwegs ist aber im Laufe der Jahre auch ein paar andere Sachen dazugelernt hat, hält es so: Erst das AB zu Ende nehmen, dann mit Symbioflor 1 die Darmflora wieder aufbauen. Das haben wir bereits mehrfach gemacht und gute Erfolge erzielt!

                      Dir gute Besserung!

                      LG
                      Tanja

                      Kommentar


                      • #26
                        Liebe Tanja,

                        super, herzlichen Dank für die Info!

                        LG Claudi
                        mit Krümelchen Annika,Sebastian undSternchen
                        für immer im Herzen
                        und einem Folgesohn (*05) im Leben

                        "Auch ein perfektes Chaos ist etwas Vollkommenes."



                        Kommentar

                        Lädt...
                        X