Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Das Wunder der Ohrenkerzen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Das Wunder der Ohrenkerzen

    Meine Lieben,
    seit Tagen schon habe ich vor, dies zu schreiben, eigentlich wartet auch der kurze Bericht im Kinderwunscharchiv längst darauf, dass ich mal ausführlicher
    aus dem Nähkästchen erzähle,
    ich hatte aber nie so den rechten Anlauf.

    Ich schreibe so viel in der letzten zeit, ich bin müde, die Tippfehler heraus zu holen,
    ich lass sie also drin, und schnatter einfach los,
    damit das endlich mal RAUS kann aus mir, ja ?

    Ohrenkerzen sehen aus, wie dicke Strohhalme aus Bienenwachs.
    Um sie herzustellen, trägt man immer wieder Bienenwachs auf einen
    Leinenstoff, und wenn er dick genug ist, rollte man ihn über Hölzchen
    (früher verwendeten wir einfach den Stil von Küchen-Holzlöffeln),
    so dass eben dieser Strohhalm entsteht.

    Um sie anzuwenden, zuündet man das eine Ende der Kerze an,
    das andere Ende steckt man in den Einganz des Ohres.
    Dabei liegt man auf der Seite, so dass die Kerze genau senkrecht
    nach oben stehen kann.

    Eine soclhe Behandlung ist eine gute Partnerbehandlung.
    Wer die Ohrkerzenbehandlung erhält,liegt auf der Seite,
    ein Helfer macht nichts anderes, als die Kerze senkrecht zu halten,
    und dafür zu sorgen, dass das untere Teil im Ohr gut abschließt,.
    als keine Nebenluft im Ohr gezogen werden kann.

    Weiter nichts.
    Dann lässt man die Kerze in aller Ruhe abbrennen.
    Durch die Kerze gehört, knistert es wie an einem schönen Lagerfeuer.
    Es entsteht Wärme, die uns entspannt.
    Und Entspannung ist die beste Vorraussetzung,
    um mal was loszulassen- nicht nur die Verschlackungen im Kopfbereich,
    sondern auch emotionalen Müll.
    Loslassen- das ist ein Motto der Ohrenkerze.

    Es entsteht auch ein leichter Unterdruck, den man zwar nicht spürt,
    er findet aber statt und erklärt die weitreichenden Heilwirkungen.

    Ich erklär euch dsas:

    Durch das Abbrennen der Kerze entsteht eine Kaminwirkung.
    Das kleine Licht braucht Sauerstoff,
    den es sich sofort vom unteren Ende der Kerze holen würde,
    wenn es könnte.
    Da der untere Teil aber im Ohr dicht sitzt,
    entsteht ein minimaler Unterdruck,
    den man aber nicht spürt.

    Auch die leichte Wärme fühlt man nicht direkt.
    Wenn ich also von Unterdruck oder Wärme spreche,
    dann sind beide fast unmerklich.


    Durch den Doppeleffekt aber wird das Ohrenschmalz weich und es
    bewegt sich in Richtung Ohrausgang.
    Ebenfalls unmerklich, aber doch sichtbar.

    Das Ohrenschmalz gehört zum Lymphatischen System.
    Dieses ist für unsere Gesundheit zuständig,
    es versorgt den Körper mit allem, was er benötigt,
    es ENT-sorgt viele Körperschlcken,
    und wann immer es in Bewegung ist,
    findet Heilung statt.

    Durch die leichte Kaminwirkung er Kerze, bringe ich Ohrenschmalz
    in Bewegung.
    Und es entsteht eine systemische Folgewirkung:
    Stellt euch das so vor:
    Wir bringen eine kleine Menge Ohrenschmalz in Bewegung,
    und "entnehmen" es so aus dem System.
    Der Körper wird in den folgenden tagen versuchen,
    dieses Fehlende Ohrenschmalz zu ersetzen.
    Dafür bedient er sich in den umliegenden Gebieten,
    mobilisiert dort die Lymphe und holt so Ohrenschmalz in die
    unterversorgten Bereiche.

    Doch dort "fehlt" es ja dann auch wieder.
    Und der Prozess setzt sich fort.
    Immer weiter und tiefer führt dieser Umbauprozess.

    Andere Therapeuten nennen das eine Sog-Wirkung,
    das ist es aber nicht wirklich und auch nicht in diesem
    Umfang.
    Es ist eine Umbauwirkung, die nach und nach und je nach
    Anzahl der Anwendungen, die Abwehrkräfte zunächst einmal des Kopfes
    nachhaltig in Bewegung bringt.

    Bei der Anwendung selbst bringen wir nur ein klein wenig Ohrenschmalz
    in Bewegung.
    Die Folgewirkung setzt sich dann nach und nach aufs ganze Kopfsystem fort.

    Wozu ist das gut?

    Eigenlich sollten diese erstaunlichén Dinger gar nicht Ohrenkerzen heissen,
    finde ich, weil das ein wenig irreführend ist.

    Aber gut: Im Ohr stellen sie auch schon ganz schön viel an.
    Selbst, wenn man eigentlich keinen grund hat, sie an zuwenden,
    dann wird man schon nach 2 oder 3 Anwendungen
    feststellen, dass die Farbe des Ohrenschmalzes sich verändert.
    Es wird schließlich wieder so hellgelb werden, wie bei einem Baby.

    Das ist schon mal ein schönes gefühl, das zu erleben.
    Gleichzeitig gibt die Farbe des Ohrenschmalzes immer auch Auskunft
    über den Zustand des Lympfsystemes , im Kopf und letztendlich des ganzen Körpers. das ist erstaunlich, finde ich.

    Besonders im Alter neigt das Ohrenschmalz dazu, sich zu verdunkeln, in der
    Homöopathie kennen wir das Symptom: Ohrenschmalz, Farbe scharz.
    Das ist nicht die Tagesordnung, es zeigt aber, dass es sich im Laufe des Lebens verdunkelt.

    Wird es wieder heller, lacht die Abwehr.

    Mit diesem Heller werden verschwinden auch kleine Symptome, die man
    bis dahin vielleciht gar nicht wahrgenommen hat,
    Ohrjucken kann verschwinden, manchmal erst nach einer kleinen Erstverschlimmerung,
    piepsen, brummen , dumpfes Gefühl, all das kann verschwinden,
    und ich sage es jetzt noch einmal generell:
    Wie in der Homöopathie können sich einzelne Symptome und Befindlichkeiten
    zunächst einmal deutlicher zeigen,
    das nennt man Erstverschlimmerung,
    doch klingt das so bedrohlich, finde ich,
    und es ist nciht ganz passend formuliert,
    zeigt uns doch dieses Phänomen, dass der Körper
    ganz genau an diesen Stellen auf diesen kleinen Heilreis
    mit all seinen eigenen Mittel positiv reagiert.
    Er räumt auf.
    Und initiiert eine Heilung.

    Es sollte klar sein, dass man die Kerzen bei einer akuten Mittelohrentzündung nicht anwendet!
    Da braucht man weder Wärme oder Untersruck.

    Wir haben aber gute Erfahrungen, wenn sich bei Kindern immer wieder
    Wasser hinterm Trommelfell bildet, und haben so manches Ohrröhrchen
    mit den Kerzen verhindern können.

    Am tag nach der Anwendung kann man oft wahrnehmen, wie das
    Ohr reagiert. Das gehört kann empfindlicher werden.
    Manchmal hat man das gefühl, der Wind weht ins Ohr,
    es kann man piepen,
    die Ohren können unterschiedlich hören,
    die hohen Töne kommen klarer.
    Insgesamt alles zeichen das die Ohren sich berappeln.

    Ich selbst habe selten Probleme mit den Ohren im Flugzeug,
    und werde jetzt schnell noch zwei oder drei Anwendungen machen,
    damit ich nicht überraschend Probleme mit dem Druck bei der Landung
    bekomme.
    Das habe ich zweimal in meinem ganzen Leben erlebt,
    und ich möchte das nie wieder haben, das kann nämlich richtig fies wehtun.
    Das ist der Grund, weshalb ich die Kerzen bestellt habe,
    und da dachten wir, ok, bieten wir sie gleich auch an.

    Die Kerzen können aber viel mehr.
    Und es gilt: je tiefer die Wirkung erwünscht ist,
    desto höher die Zahl der Anwendungen.
    Das ist wichtig zu wissen.

    Es macht keinen Sinn, eine Halsentzündung mit einer einmaligen Anwendung behandeln zu wollen,
    und dann nach einem tag vielleicht enttäuscht zu sein,
    weils nicht geholfen hat.

    Mit jeder weiteren Anwendung wird die Wirkung spürbarer sein.
    Habt also Geduld.

    Ein großes Anwendungsgebiet sind Stirnhöhlen und Nebenhöhlen.
    Ok, immer können Zähne dafür die Ursache sein,
    sind es vermutlich auch,
    doch verliert der Körper im Laufe der zeit des "Gereiztseins"
    die Fähigkeit , auch hier alles in Schach zu halten.
    Da macht es Sinn, die Selbstheilungskräfte wieder zu stärken.
    Genau das tun die Kerzen.

    Oftmals kann man beobachten, dass nach der Anwendung Sekrete ins
    Fließen kommen. Aus dem Ohr läuft oder krümelt ohnehin nachts
    das in Bewegung gebrachte Ohrenschmalz wieder heraus.
    Es kann aber auch die Nase laufen.
    Oder die tränen.
    Jede dieser Reaktionen ist eine gute reaktion!
    Viele Menschen berichten, dass es in den Nebenhöhlen knackt, (am nächsten tag)
    auch diese, die keinerlei Beschwerden der Höhlen haben,
    hier zeigt sich die systemische Wirkung des lymphatischen Systems.
    Hier sind wir in der Prophylaxe, dem Königsweg der Heilkund!

    So, und wenn ich nun aus der la main aufliste, was die Kerzen vermögen,
    dann ist das hoffentlilch auch verständlich.
    Bei Kopfschmerzen und Migräne.
    Die Sofortwirkung ist n icht zu erwarten, es sei denn es ist ein Spannungskopfschmerz.
    LIegen die Ursachen in den Höhlen beispielsweise, oder in einer Reizung
    der Nerven, dann braucht man eine längere Zeit der Anwendung , um heranzukommen.

    Prompter reagieren Menschen, mit leichtem Schwindel. Liegt dessen Ursache
    in den Gleichgewichtsorganen, dann sind diese über die sytemische Wirkung
    schnell erreicht, die Durchblutung wird erhöht, so dass schon nach 1 bis 3 Anwendungen
    eine Wirkung zu spüren sein kann.

    Ihr merkt es schon, WIE ein Mensch auf einen solchen Heilreiz reagiert,
    ist ganz individuell. Ich kann hier alos nur in etwa eine Einschätzung geben,
    was schneller reagiert, und was etwas länger dauert, weil es "weiter entfernt" liegt.

    AUch im Hals haben wir eine Hochburg des lymphatischen Systems.
    Eine regelrechte Abwehrbarriere.
    Manche Menschen kennen das: Man trocknet sich nach dem Duschen
    das Ohr ab und hat das Gefühl, man müsse Husten.
    So kommt es auch, dass manche Menschen eine Wirkung im Hals spüren
    nach Anwendung er Kerzen, manche gleich, manche später,
    manche gar nciht.
    Es kommt immer darauf an, ein welchen Systemen eine Schwächung er
    Abwehr vorhanden ist.
    Vertraut da ganz auf euren Körper, ja ?

    Gleihc nach dem Hals kommen die Bronchien.
    Halsentzündungen und Atemwegserkrankungen gehören in das Hoheitsgebiet der Kerzen.
    Auch hier gilt: Die Wirkung ist umso erstaunlicher,
    je chronischer die Symptome sind.
    Eine Akute Halsentzündung mit Fieber,
    die muss man nicht noch reizen!
    Da ist schon alles in Aufruhr und "unterwegs" sozusagen.

    Bei akuten Beschwerden gehören die Kerzen in die Nachsorge.
    Bei chronischen gehören sie in die Mittelstreckenhilfe.

    Entspannung:
    Der Körper entspannt bei der behandlung.
    Und tatsächlich gibt es Berichte bei denen eine Depression erfolgreich behandelt
    worden sein soll.
    Ich denke mal , um einen depressiven Schub zu linern gehört weitaus mehr,
    ich führe es aber auf, weil ich schon klarmachen möchte,
    dass die Kerzen auch auf unsere Gefühle Einfluss nehmen.
    So, wie jeder Yogakurs das kann.

    Unsere Gefühle unterliegem einem System, dass sich Parasympatikus nennt,
    dieser lenkt alle selbständigen Funktionen im Körper.
    Er sorgt beispielsweise dafür, dass das herz schlägt, ohne dass wir uns
    wissentlich darum kümmern müssen.
    Und das wir atmen,
    ohne andauernd einen bewussten Impuls dafür zu liefern.

    Die Verdauung unterliegt dem Parasympaticus,
    vielleicht erklärt dies die heilende Wirkung bei Darmerkrankungen?

    Diese Wirkung auf den Parasympatikus und unsere Gefühle ist eine zusätzliche.

    Und sie wird uns auch helfen, wann immer wir die Kerzen meinetwegen
    zur Kopfgesundheit einsetzen.
    Eine emotionale Wirkung unterstützt den Heilprozess immer.

    Einige Patinenten berichteten, dass Herpes oder die Neigung zu Pickeln
    nach und nach abnahm. AUch das würde ich nciht generalisiern,
    es wird aber stimmig, wann immer diese Erscheinungen, und das können ja
    auch Hautausschläge aller Art im gesicht sein, oder um die Nase herum,
    oder um den Mund,
    in einer Schwäche unseres lymphatischen Systems ihre Ursache haben.

    Ganz vorne sind die Kerzen in der Prophylaxe!
    Bei Kindern mit der Neigung zu Ohrenentzündungen behandelt man
    in der gesunden Zeit und stärkt so die Abwehr.
    Bei Neigung zur Verlegung des trommelfells,
    wendet man die Kerzen an, BEVOR das Trommelfell wieder
    belegt ist.,

    Besonders die "Senioren" waren erfreut über diese Wirkung,
    weil sie sich den halbjährlichen Gang zur Ohrspülung im Laufe der Zeit
    sparen konnten.
    IST das Trommelfell wieder zu, dass gelingt die Lösung mit den Kerzen
    nciht gleich und nicht so leicht, so dass auch hier immer die
    Beschwerdefreie Zeit die Zeit der Anwendung ist.

    So, das wars im Prinzip,
    aus meinem Nähkästchen,
    wenn was nicht klar ist,
    dann fragt doch gerne nach.

    Man kann die Kerzen prima bei Kindern und auch bei Tieren anwenden.
    Besonders hier Hunde und Katzen, wenn die ewig Ekzeme und "so sachen"
    an den Ohren haben. Die Tierärzte geben ihnen vorher Rescue tropfen,
    nach ein oder zwei Anwednungen genießen die Tiere das.

    Auch bei Kindern und auch bei Babys habe ich die Kerzen continuierlich
    angewendet. Hier sollte zunächst die Mutter die Erfahrung der Kerzen
    selbst gemacht haben, damit sie dem Kind Ruhe und Vertrauen vermitteln kann.

    Das bedeutet, man muss erst lernen, dass das Ohr nicht heis wird,
    und dass bei offener Flamme die Haare n icht versengen,
    und nichts tropft, etc.
    Seid euch sicher: Nichts von dem passiert!
    IST mir nie passiert.

    Hat jemand Angst oder richtige Kräusel-Locken, kann man zur SIcherheit ein kleines Handtuch über die Haare legen.
    Wer die Kerze hält, achtet die ganze Zeit darauf,
    dass sie wirklich senkrecht steht.

    Es sollte ruhig im Raum sein,
    weil die Kerzen wie ein Hörgerät wirken.

    Achtung auch beim Anzünden,
    der "Knack" vom Feuerzeug kann sehr laut werden,
    wenn man ihn durch Röhrchen hören muss.
    Also immer anzünden weit weg vom Körper,
    und erst in brennendem Zustand anlegen.

    Ist es still im Raum bei der Anwendung,
    dann hört man das feuer,
    man hört das Zischen,
    und man träumt und schnurzelt weg.

    Je öfter man die Kerzen anwendet,
    desto eher kann es sein, dass "Patienten" dabei
    einschlafen.

    Das ist gut.

    Wer die Wirkung erfassen möchte, der kann sie sich notieren.
    Dabei werden ihr sehen, dass sie immer 2-3 Tage lang spürbar ist,
    und mit jeder weiteren Behandlung tiefgreifender wird.

    so,
    jetzt Frühstück,

    lieber Morgengruß

    Biggi

    Polypen, ihc habe die Polypen vergessen!
    Die Kerzen schaffen es, Beschwerden durch Polypen zu lindern und auch zu heilen.
    Sie helfen den Scharchern, und bei allen Formen der Atemnot.
    Das gilt auch für Asthma, Krupp, spastische Bronchitis.

    Ihr könnt jede Behandlung mit einem ätherischen Öl anreichern.

    Das habe ich überhaupt vergessen zu schreiben.
    Unsere Ohrkerzen haben innen eine extra Lage Baumwolleinen.
    Daruf könnt ihr drei Tropfen ätherisches Öl eurer Wahl geben.
    Immer unmittelbar vor der Anwendung, wei die öle ja flüchtig sind.

    Das ist dann, als würdet ihr das Öl ins lymphatische System einspielen.

    Das ist eine andere Wirkung, als beim Einreiben oder Inhalieren.
    Es ist eine Punktlandung ins innere, dort, wo wir sonst so schwer hinkommen..

    Na, kann sein, dass mir noch so einiges einfällt,
    danke für die geduld,
    vielleiht habe ich ein andermal mehr Power
    zum "strukturieren" und Tippfehler rausholen,
    im Moment eher n icht.

    Mach ich dann wohl später..

    gruss

    Biggi
    Zuletzt geändert von Biggi; 04.07.2010, 10:08.

    Birgit Zart

    http://www.kinderwunschhilfe.de

    Von mir ausgebildete Therapeuten in Eurer Region findet Ihr hier:
    http://www.die-fruchtbarkeitsmassage.de

    Auch auf Facebook könnt Ihr mich finden:
    Kinderwunschhilfe Birgit Zart
    sowie
    Die Fruchtbarkeitsmassage- das Original nach Birgit Zart

  • #2
    Liebe Biggi,

    vielen Dank für diese ausführlichen Erklärungen.

    Eine Frage hätte ich noch:

    Gibt es Anwendungsempfehlungen,
    was die Häufigkeit angeht?

    Sprich,
    macht man das einmal täglich über eine gewisse Zeit,
    bis man "sich besser fühlt",
    oder nur mal ab und zu,
    wenn einem danach ist?

    Ich finde es total faszinierend und würde es sehr gerne mal bei mir und meiner Familie anwenden.


    So, jetzt geh ich erstmal Kerzen bestellen

    Liebe Grüße
    Claudi
    mit Krümelchen Annika,Sebastian undSternchen
    für immer im Herzen
    und einem Folgesohn (*05) im Leben

    "Auch ein perfektes Chaos ist etwas Vollkommenes."



    Kommentar


    • #3
      Liebe Claudia,
      wenn Du sie wegen körperlichen Beschwerden einsetzt, ist es sinnvoll, die Behandlung auch danach noch fort zu setzen.
      Liebe Grüße, Bata

      Kommentar


      • #4
        Wie oft wendet man Ohrkerzen an?

        Hallo, liebe Claudia,

        die Kerzen wirken 2-3 Tage nach, das ist für die meisten Menschen so spürbar.
        Ähnlich, wie die Sepia es mit unseren Bäuchen tut, und wir spüren können,
        dass sie "ackert" so ist das mit den Kerzen auch.

        Aus dieser Basis kann man sich dann die verschiedenen Anwendungszeiten ableiten.

        Für eine "Ohrkur" würde ich alle 2-3 Tage einige Anwendungen einplanen. Man spürt selbst, ob man schon wieder mag, oder, ob am ende, "alles getan ist".

        Das Ohrenschmalz wird heller bei 3-5 Anwendungen. Kann man ein bis zweimal im jahr machen.
        Sobald sich das Ohr wieder meldet, sich also belegt anfühlt, oder die helleren Töne weniger frisch klingen (oder umgekehrt: viele Menschen ampfinden dann ja die Basstöne lauter) einfach mal einige Anwendungen machen.

        Bei einem Tinnitus wird es länger dauern, da könnte man in der ersten Woche 2-3 Anwendngen ansetzen, und dann mit einmal die Woche weiter machen. Auch hier geht er nciht gleich weg!
        Aber die wahrgenommenen Töne ändern sich allmählich.
        Gut drauf achten und am Ball bleiben.
        Tritt nach mehreren Anwendungen ein Stillstand ein, kommt die Kerze nicht weiter. Spielen zusätzliche Faktoren noch eine Rolle.
        Eine Besserung wird aber in den meisten Fällen zu erwarten sein.

        Bei chronischen Abwehrproblemen der Kinder im Atemwegsbereich oder der Ohren an sich: 2-5 Anwendungen im beschwerdefreien Zeitraum.

        Nach durchgemachten Infekten: 2-3 Anwendungen.
        Um die neu hinzugewonnene Abwehrkraft nach dem Infekt nochmals zu
        fixieren.

        Nebenhöhlenerkrankungen sind tückisch.
        Hier würde ich eine Anwendungsserie vorschlagen, die nach drei Anwendungen auf einmal wöchentlich über geht.

        Schaut euch gut die Reaktionen an, die der Körper euch auf diesen
        Heilreiz zeigt.
        Ihr wisst dann selbst, oder werdet es spüren, wenn "alles getan" ist.

        lieber Gruss

        Biggi

        Birgit Zart

        http://www.kinderwunschhilfe.de

        Von mir ausgebildete Therapeuten in Eurer Region findet Ihr hier:
        http://www.die-fruchtbarkeitsmassage.de

        Auch auf Facebook könnt Ihr mich finden:
        Kinderwunschhilfe Birgit Zart
        sowie
        Die Fruchtbarkeitsmassage- das Original nach Birgit Zart

        Kommentar


        • #5
          Liebe Biggi,

          danke

          Lieben Gruß
          Claudi
          mit Krümelchen Annika,Sebastian undSternchen
          für immer im Herzen
          und einem Folgesohn (*05) im Leben

          "Auch ein perfektes Chaos ist etwas Vollkommenes."



          Kommentar


          • #6
            Liebe Biggi,

            vielen Dank für diesen ausführlichen bericht.

            Wir verwenden die Ohrkerzen schon seit bestimmt 8 Jahren in unregelmäßigen Abständen. Ich produziere oft zuviel ohrschmalz und wenns gar nicht geht, muss ich das auch mal ausspülen lassen.

            Seit ich die Kerzen verwende, aber sehr viel weniger.

            Ich habe mit den Kerzen die unterschiedlichsten Erfahrungen gemacht. Sie können erstmal zur Reinigung sehr gut helfen. Auch bei Tinnitus können sie gut tun.
            Ich habe aber auch schon erlebt, dass es Tage gab, an denen die Kerzen gar nicht gingen. Sie wurden dann innerhalb weniger Minuten so heiß im Ohr, dass ich es nicht ertragen konnte und vorzeitig aufhören musste.

            Bei meinem Mann rauchten sie anfangs immer aus dem Ohr heraus, und er konnte damit nichts anfangen. Letztes Jahr - mitten in der gröbsten Trauerzeit - hatte er plötzlich unglaublich viel Ohrenschmalz (obwohl er fast nie was hat) und dann hätte er die Kerzen am liebsten täglich angewendet. Letztlich hat ihm auch nur das Spülen ganz geholfen, weil das Ohr irgendwann vom Pfropf zu war. Aber die Kerzen taten sehr gut in dieser Zeit.

            Achso, ich finde, seit wir sie anwende, haben wir viel weniger Stirn- und Nasennebenhöhlensachen. Wir haben beide Tinnitus, und die Kerzen haben diesen nicht verbessert, tun aber in dem zusammenhang gut. Wenn wir uns erkälten, läuft die Nase und alles geht gut weg. Das hängt sicher nicht nur damit zusammen, aber ich denke, es hat auch etwas mit den Kerzen zu tun.

            Kommentar


            • #7
              Liebe Biggi,
              das liest sich interessant....

              ich habe -je nach Stresslage- immer Probleme mit meinen Ohren....

              und im Moment habe ich wirklich Stress genug...

              nach mehreren kleinen Hörstürzen habe ich ständig das Gefühl von "Kaugummi auf dem Trommelfell", manchmal höre ich auf dem rechten Ohr extrem schlecht. Tinnitus ist auch ein Dauergast.Zudem scheint mit dem Ausgleich irgendwas nicht mehr zu stimmen, anscheinend ein Problem mit der eustachischen Röhre. 'Ich kann immer für kurze Zeit einen Druckausgleich schaffen, dann ist das Ohr frei aber es geht nach einigen Augenblicken auch gleich wieder zu. Es ist aber kaum Ohrenschmalz vorhanden...

              Mein Ohrenarzt sagt er kann da gar nichts machen, nach einem akuten Hörsturz gabs bisher immer Cortison, was dann auch erstmal half aber langfristig bin ich unzufrieden.

              Wäre eine Behandlung mit Ohrenkerzen da auch eine Option?

              Liebe Grüsse
              Cris mit Wirbelwind Leon und Sternchen...
              unvergessen....
              immer bei uns....

              und unserem grossen Rabauken Luca.

              Kommentar


              • #8
                Liebe Chris!

                Ich habe auch einen chronischen Tinnitus, seit Februar.

                Am Anfang hatte ich genau diese Probleme mit dem Druckausgleich, die du beschreibst. Ich hatte ständig das Gefühl, meine Ohren sid irgendwie zugeschwollen, wenn ich Druckausgleich gemacht habe hat es nur ganz kurz geholfen.
                Der HNO hat diesbezüglich gar nix gefunden, das blöde Gefühl hatte ich dennoch.

                Ohrkerzen helfen da wirklich super und tun richtig gut.
                Ich hab sie mir zu Beginn alle 2-3 Tage machen lassen. Einfach super zum Runterkommen. Ich habs mir immer abends machen lassen, dann war ich so schön entspannt, dass ich dann gleich im Bett geblieben bin.

                Was auch super gegen den Druck geholfen haben, waren Blutegel. Ich hatte 6 Stück, jeweils 2 am Mastoid, das ist der Knochenvorsprung hinter den Ohren und noch je einen an der Schulter. Das war wirklich genial gegen diese Probleme mit der eustachschen Röhre.

                Liebe Grüße
                Martina
                Dem Gehenden schiebt sich der Weg unter die Füße
                (Martin Walser)

                Kommentar


                • #9
                  Hallo ihr Lieben!

                  Darf ich mich mit einem guten Wort für die Blutegel anschliessen?

                  Das sind wunderbare Helfer, die leider in Vergessenheit geraten sind. Sie sind so vielfältig, das ihre Wirkungsweise sehr breit ist.

                  Bei Tinnitus oder auch bei einer chronischen Mittelohrentzündung sind sie top.

                  Nur wer sich ekelt, profitiert nicht von den Urzeitwesen. Denn dann riechen sie das und beissen nicht zu.

                  Lieben Gruß!
                  Ilka

                  Kommentar


                  • #10
                    Hallo ihr Lieben,
                    ich wende die Ohrkerzen auch sehr gerne bei Kindern an z.B. nach einer Mittelohrentzündung.
                    Die sind immer ganz fasziniert und bleiben ganz ruhig liegen.
                    Bei Kindern verwende ich aber eine Ohrkerze für beide Ohren oder brenne eine nur halb ab bei der Anwendung in einem Ohr.
                    Viele Grüße
                    Sylvia

                    Kommentar


                    • #11
                      Hallo ....

                      danke für die Antworten, ich werde mich nach meinem Urlaub vielleicht damit befasssen, im Moment habe ich null Zeit dafür und bin einfach nur froh, wenn die nächsten 2 Tage rum sind.....
                      wobei ich auch nicht so wirklich weiss, ob das wirklich was für mich ist... mal schauen
                      Und zu Blutegeln habe ich dann auch eine Frage, was passiert mit denen NACH der Behandlung, werden die aufbewahrt, umgebracht oder hab ich dann neue Haustiere? Obwohl ich die Vorstellung dass sich da so ein Vieh festsaugt überhaupt grenzwertig erträglich finde....


                      Liebe Grüsse
                      Cris mit Wirbelwind Leon und Sternchen...
                      unvergessen....
                      immer bei uns....

                      und unserem grossen Rabauken Luca.

                      Kommentar


                      • #12
                        Liebe Cris,

                        da Blutegel medizinisch eingesetzt werden, werden sie auf Farmen gezüchtet. Somit werden Infektionen ausgeschlossen.

                        Sie dürfen nur einmalig verwendet werden - ein Aussetzen im Teich oder "Rentnerbecken" ist Therapeuten untersagt! Die Blutegel müssen nach Verrichten der Arbeit in der Praxis vernichtet werden.

                        Lieben Gruß
                        Ilka

                        Kommentar


                        • #13
                          Danke für eure Beiträge, ich war bisher etwas verunsichert, da nicht alle nur positiv über die Ohrenkerze reden.
                          Ich würde gern nun wissen ob alle Kerze diese
                          Sicherheitsfilter im inneren der Ohrkerze haben?
                          Danke
                          Zuletzt geändert von bata; 18.08.2013, 15:03.

                          Kommentar

                          Lädt...
                          X